Kontakt

Grundschule Ulrich Schmidl
Breslauer Straße 25
94315 Straubing

Tel.: 09421 / 629 76
Fax: 09421 / 787 713

Sendet uns eine eMail

Zusammenarbeit mit den Horten

Unsere Schule arbeitet sehr intensiv mit den Horten der Caritas in unserer Nachbarschaft zusammen. Sehr viele unserer Schüler besuchen nach Unterrichtsschluss den Ulrich Schmidl-Hort oder den Hort am Schanzlweg. Auch die Angebote der drei Intensivhorte „TaP“ (= Treffpunkt an der Petersschule) neben der Grundschule St.Peter, „ScHoKo“ (= Schule – Hort – Kooperation) am Schanzlweg sowie „SIG“ (= Sozialpädagogische Intensiv- Gruppe) vom Kinderschutzbund in der Äußeren Frühlingsstraße werden von einigen unserer Schüler genutzt.

Neben der Hausaufgabenbetreuung bzw. Lernförderung und der Freizeitbetreuung spielt die Förderung der sozal-emotionalen Kompetenz und die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder bei der Arbeit der Horte eine wichtige Rolle. Horte und Schule stehen in ständigem Kontakt und tauschen sich über die Schüler regelmäßig aus. Bei auftretenden Problemen im Zusammenhang mit der Entwicklung der Schüler finden Helferkonferenzen unter Beteiligung von Eltern, Lehrern, Hortmitarbeitern und gegebenenfalls Fachberatungsstellen statt.

Im „ScHoKo“ arbeiten Lehrkräfte der Grundschule mit drei Wochenstunden nachmittags in der Hortgruppe und im Gegenzug kommen Erzieherinnen des Hortes drei Stunden wöchentlich in die Grundschule und unterstützen Lehrer während des Unterrichts in einzelnen Klassen. Auf diese Weise wird die Zusammenarbeit zwischen Schule und Hort im Hinblick auf die Förderung und Weiterentwicklung unserer Schüler noch stärker vorangebracht.

Was ist ScHoKo genau?

  • Kooperationsprojekt zwischen Caritas-Hort am Schanzlweg, Sonderpädagogischem Förderzentrum und GS Ulrich Schmidl
  • Intensivföderungen für 8 bis 10 Schüler der 1. bis 4. Klasse
  • offen für alle Grundschüler aus Straubing (einschließlich jenen des SFZ)
  • Zielgruppe: Kinder, die zum erfolgreichen Lernen eine besondere Unterstützung brauchen
  • besonderer Förderbedarf muss vorliegen
  • Empfehlung durch den mobilen Sonderpädagogischen Dienst (=MSD) des SFZ
  • eingehende Beratung der Eltern
  • Betreuung ab 11 Uhr bis max. 17.30 Uhr (bei Bedarf auch während der Ferien)